StadtNatur und Klimaschutz

Für ein gutes Klima in unserer Stadt

Gutes Beispiel für eine Fassadenbegrünung - Puschkinschule in Neuruppin
Gutes Beispiel Alexander-Puschkin-Schule in Neuruppin

Eine Stadt, auch Neuruppin, hat die Erfordernisse zur Anpassung an geänderte und sich noch ändernde klimatische Verhältnisse sowie zum Klimaschutz zu bewältigen.

Wir wollen Ihnen auf diesen Seiten unter verschiedenen Themen Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie selbst vor Ort in Ihrem direkten Umfeld zu einem besseren Klima beitragen können und möchten Ihnen dazu gerne fortlaufend Tipps und Informationen geben.

Auch Sie selbst möchten wir mit dieser Webseite dazu ermuntern, uns Ihre Ideen und Hinweise zu diesem Thema zu übermitteln. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Ihre Ansprechpartnerin:

Ellen Schulze
Amt für Stadtentwicklung
Sachgebiet Stadtplanung
Karl-Liebknecht-Str. 33/34
16816 Neuruppin
Tel.: 03391 / 355-719; Fax: 355-788
E-Mail: ellen.schulze(at)stadtneuruppin.de


1 Verbesserung des Kleinklimas

Messungen von Oberflächentemperaturen verschiedener Freiraum-Materialien an einem Hochsommer-Strahlungstag zeigen, dass Versiegelungen wie Asphalt oder Beton eine höhere Temperatur aufweisen als mit Vegetation bedeckter Boden. Die Temperaturdifferenzen betragen zwischen 12 und 24 °C zur Sommer-Mittagszeit. weiterlesen....

Ergänzungen zum Thema:

Hilfreiche Links:

Energie und Klimaschutz

Gutes Beispiel: PV-Modul als Fahrradüberdachung; Stadtwerke Neuruppin

Soll die 2011 gesellschaftlich verabredete Energiewende funktionieren und die ambitionierten Ziele erreicht werden, so müssen alle Beteiligten aus Politik, Wirtschaft und ziviler Gesellschaft konsensfähige Verfahren und Projekte miteinander finden. Die Kommunale Arbeitsgemeinschaft Freiraum Ruppiner Land (KAG FRL) hat durch die Beauftragung einer Potenzialstudie, an das Thüringer Institut für Nachhaltigkeit und Klimaschutz, dieses Thema mit großer Priorität auf ihre Agenda gesetzt. Grundlegende Frage war, wo steht die Region momentan (Dez. 2012) bei Energieverbrauch und -erzeugung bzw. welche Szenarien eröffnen sich für den Zeitraum bis 2030 und welchen Beitrag kann die Region zur Energiewende leisten. Dies wurde unter dem Aspekt einer möglichst breiten Akzeptanz der Betroffenen untersucht und gutachterlich gewichtet und bewertet. Die Beteiligung der Öffentlichkeit wurde durch mehrere Workshops gesichert und dabei die vorliegende Themenvielfalt für die Handlungsfelder und Maßnahmen mit allen Akteuren erarbeitet.

Hier gelangen Sie zur:

„Potenzialstudie zum Handlungsfeld Energie und Klimaschutz im Freiraum Ruppiner Land“ (5 MB)
"Maßnahmen-Steckbriefe zur Potenzialstudie" (1,1 MB)

Ihr Ansprechpartner:
Herr Detlef Maaß
Amt für Stadtentwicklung
SachgebietStadtplanung
Karl-Liebknecht-Str. 33/34
16816 Neuruppin
Tel.: 03391 / 355-704 , Fax: -788
E-Mail: detlef.maass(at)stadtneuruppin.de

 

Nach oben