Stadtsanierung
Foto: Stadt/BauGrund. Ein Bauzaun vor dem übriggebliebenen Fachwerk eines alten Gebäudes signalisiert die Sanierungsarbeiten.
Aus alt wird neu: Ein Fachwerkhaus inder Leineweberstraße.

Prof. Dr. Gottfried Kiesow, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, schreibt: „Von allen Städten des Landes Brandenburg hat mich Neuruppin am stärksten beeindruckt.“ Die furchtbare Feuersbrunst, die 1787 zwei Drittel Neuruppins zerstörte, erwies sich „als eine Chance …, die Neuruppin mit dem glänzenden Wiederaufbau zu nutzen wusste. Alle Straßen und Plätze wurden breiter, heller und stärker durchgrünt angelegt. Damit wurde Neuruppin zu einem interessanten Stadtdenkmal an der Grenze zwischen dem Absolutismus und dem beginnenden Industriezeitalter.“
Diese historische Bausubstanz hatte in den vergangenen Jahrzehnten durch Vernachlässigung sichtbar gelitten, es drohten unwiederbringliche Verluste.
Seit 1991 erhielt die Fontanestadt Neuruppin Fördermittel zur Sanierung der als Flächendenkmal geschützten Altstadt. Durch das Förderprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ konnten bisher etwa 28 Mio. EURO Fördermittel zur Sanierung der Neuruppiner Innenstadt in Baumaßnahmen angelegt werden.
Das Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“, das äußerst günstige Fördersätzen besitzt, kommt nur den Städten zugute, die sich durch eine Mitgliedschaft in der „AG Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg“ zu den hohen Qualitätsanforderungen einer erhaltenden Stadterneuerung bekannt haben. Die Fontanestadt Neuruppin ist seit 1991 – neben 28 weiteren Städten – aktives Mitglied dieser Arbeitsgemeinschaft.

Das Sanierungsgebiet „Historische Altstadt“ wird immer mehr zu einem städtebaulichen Kleinod

Foto: Stadt/BauGrund. Ein Fachwerkhaus erstrahlt im neuen Anstrich.

So konnten mit Hilfe der Städtebauförderung wichtige Impulse zur Revitalisierung der Neuruppiner Innenstadt geleistet werden. Schlüsselstellungen nehmen hierbei u. a. die Umgestaltung eines Teilbereiches der Karl-Marx-Straße zu einer Fußgängerzone bzw. die Neugestaltung des Schulplatzes ein. Es konnten aber auch viele Gebäude mit Hilfe der Städtebauförderung saniert werden. Bemerkenswerte Beispiele sind u. a. die Pfarrkirche St. Marien, das Predigerwitwenhaus in der Fischbänkenstraße 8 – in dem Karl Friedrich Schinkel, der Baumeister des Berliner Schauspielhauses, seine Jugendzeit verbrachte – und weitere 250 Gebäude, die zur Fassadensanierung Fördermittel erhielten.
Doch Stadtsanierung heißt mehr als nur die bauliche Erneuerung von Straßen, Plätzen und Gebäuden. Es galt und gilt im Interesse der Bewohner, der Gewerbetreibenden und auch der Besucher, die alten Gebäude und Plätze wieder mit Leben zu erfüllen. So konnten wichtige Projekte, wie die Bilderbogenpassage und das historische Bollwerk, das zu einer wunderschönen Uferpromenade ausgebaut wurde, realisiert werden.
Auch dadurch entwickelte sich Neuruppin zu einem bedeutenden wirtschaftlichen und kulturellen Standort. Somit ist die Stadtsanierung zu einem wichtigen Wirtschaftsmotor geworden, der Arbeitsplätze sichert und schafft, und nicht nur Tiefbau- und Hochbauunternehmen eine wichtige wirtschaftliche Basis bietet.

Sollten Sie Fragen zum Thema Stadterneuerung oder zur Beantragung von Fördermitteln im Sanierungsgebiet haben, stehen Ihnen neben der Landesbank, der Bank für Wiederaufbau, die Stadtverwaltung der Fontanestadt Neuruppin sowie der Sanierungsträger DSK im Bürgerbüro für Stadterneuerung gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner in Sachen Sanierung:

Stadtverwaltung Fontanestadt Neuruppin
Amt für Stadtentwicklung
Haus B – Raum 4.10
Karl-Liebknecht-Straße 33
16816 Neuruppin

Tel.: 03391/355-132
Fax: 03391/355-788
e-mail: tobias.fischer(at)stadtneuruppin.de

DSK Stadt- und Grundstücksentwicklungsgeselllschaft mbH
Bürgerbüro für Stadterneuerung im Predigerwitwenhaus
Fischbänkenstraße 8 (Seitengebäude, 1. OG)
16816 Neuruppin

Tel.: 03391/65 27 17
Fax: 03391/65 27 15
e-mail: michael.bake(at)dsk-gmbh.de

Internet: www.ag-historische-stadtkerne.de
e-mail: info(at)ag-historische-stadtkerne.de

Sprechtag und Öffnungszeiten der DSK:

Dienstags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr