Radverkehr

Das Fahrrad ist als innerstädtisches Verkehrsmittel wichtiger Bestandteil unseres Stadtbildes.  Eine kompakte Stadtstruktur, die flache Topografie und eine gute Fahrradinfrastruktur bieten ideale Voraussetzungen für die Fortbewegung per Rad.  Unser Anspruch: Für jeden von 8 bis 80 Jahren soll Radfahren Spaß machen und sicher sein. Radverkehr verbindet im Idealfall das Nützliche mit dem Angenehmen, denn es ist gut für die Gesundheit, das Haushaltsbudget und nicht zuletzt für die Umwelt und trägt so zu mehr Lebens- und Wohnqualität in unserer Stadt bei.  Die Förderung des Radverkehrs ist daher ein wesentlicher Bestandteil der Neuruppiner Stadt- und Verkehrsplanung.

Radfahrlogo für Neuruppin
Radfahrlogo für Neuruppin

Ein gut ausgebautes Radverkehrsnetz verbindet die wichtigsten Ziele im Stadtgebiet. Es gibt straßenbegleitende oder im Grünen verlaufende Radwege. Hinzu kommt eine Vielzahl von verkehrsarmen Verbindungen innerhalb von Tempo-30-Zonen sowie verkehrsberuhigten Straßen. Alle Wohngebiete der Kernstadt sind als Tempo-30-Zonen ausgewiesen. Mit der Einrichtung von Radfahrstreifen in der Heinrich-Rau-Straße sowie der überwiegenden Freigabe von Einbahnstraßen für den Radverkehr sind weitere Verbesserungen geschaffen worden. Das Angebot an Abstellmöglichkeiten für den Radverkehr wird kontinuierlich ausgebaut. In der historischen Altstadt sind inzwischen deutlich mehr als 100 öffentliche Fahrradabstellbügel aufgestellt.

Mit Klick zur Mobilkarte
Deckblattausschnitt Mobilkarte Neuruppin 2014

Mobilkarte
Wo verlaufen Radwege? Welche Radrouten sind vorhanden? Die Radwegekarte gibt einen Überblick.
Weiter>

Mit Klick zu Leit- und Informationssystemen
Knotenpunktwegweiser

Leit- und Informationssysteme
Die Radverkehrswegweisung dient allen Radfahrern zur Orientierung. Dafür steht die folgende Infrastruktur in der Fontanestadt zur Verfügung:
Weiter>

Mit Klick zu "Wege für Radfahrer"
Radfahrstreifen auf der Heinrich-Rau-Straße

Wege für Radfahrer
Was ist ein Radfahrstreifen? Welche Radwege sind benutzungspflichtig? Bis zu welchem Alter können Kinder auf dem Gehweg fahren?
Weiter>

Durch Klick auf Seite Schutzstreifen außerorts
Schutzstreifen außerorts

Modellvorhaben Schutzstreifen außerorts
Das Projekt findet im Rahmen des nationalen Radverkehrsplanes und mit Förderung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur von 2012 bis 2015 an sieben Standorten in fünf Bundesländern statt. Die Leitung hat das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern übernommen. An diesem Projekt beteiligt sich die Fontanestadt Neuruppin als einzige Kommune aus dem Land Brandenburg.
Weiter

Kontakt

Jan Juraschek
Amt für Stadtentwicklung
Tel.: 03391 355-730
Fax: 03391 355-788
Mail: jan.juraschekstadtneuruppinde