Fontanestadt Neuruppin

Soziale Stadt

... in der Fontanestadt Neuruppin

 

Der Beginn: Wohnumfeldverbesserung

Das Wohngebiet WK I – III rund um die Heinrich-Rau-Straße stellt für ca. 8500 Neuruppiner*innen ihr Zuhause dar. Nach der politischen Wende 1989 begann eine beispielhafte Aufwertung der drei DDR-Plattenbauquartiere. Bereits seit 1993 werden durch das Städtebauförderprogramm VVN (Wohnumfeldverbesserung, bis 2006) bauliche Maßnahmen in Millionenhöhe gefördert. Betreut wird der Prozess seit dieser Zeit durch den Ansprechpartner Herrn Matthias Frinken, seit 2004 im Stadtteilbüro im Bürgerhaus Krümelkiste im WK III.Die wichtigsten Projekte, die mit diesem Städtebauförderprogramm realisiert werden konnten, waren:

  • Umgestaltungen mehrerer Wohnhöfe in allen drei WK`s, z.B. an der Junckerstraße, der Hermann-Matern-Straße, der Otto-Grotewohl-Straße.

  • Umgestaltung und Öffnung von zwei Schulhöfen mit Spiel- und Sportanlagen:
    Karl-Liebknecht–Schule und Schinkelgymnasium.

  • Umgestaltung öffentlicher Grünflächen und Neubau von Spielplätzen, z.B. entlang der Heinrich-Rau-Straße und an der Hermann-Matern-Straße

  • Einrichtung einer inzwischen überregional bekannten Skaterbahn

  • Unterstützung einer großen Zahl von Aktivititäten der Wohnungswirtschaft mit Kleinteiligen Maßnahmen.

Parallel dazu haben die Wohnungsunternehmen, insbesondere die Städtische Wohnungsbaugesellschaft NWG mbH und die Wohnungsbaubenossenschaft Karl-Friedrich-Schinkel, in erheblichem Umfang Wohnungen instand gesetzt und modernisiert sowie mehr und mehr zur Barrierefreiheit, Aufzüge angebaut.

Das Städtebauförderprogramm "Soziale Stadt"

Ende 1999 wurde das Gebiet zusätzlich in das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ aufgenommen. Das wichtigste Schlüsselprojekt war zunächst der Umbau der seit 1996 leer stehenden Kita "„Krümelkiste"“ in ein stadtteilbezogenes Bürgerhaus im Wohnkomplex III (WK III). Es konnte in 2004 eröffnet werden. Hier sind Beratungs- und Bildungseinrichtungen, ein Anwohnercafé und das Stadtteilbüro mit dem Sitz Quartiersmanangements untergebracht. Kurz nach Fertigstellung wurden die Angebote des Frauen- und Familienzentrums (DFB, LV Brandenburg e. V.) als Mehrgenerationenhaus vom BMFSFJ anerkannt.

  

Durch Klick zur "1. Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes"

In 2009 wurde das Integrierte Handlungskonzept (IHK) "„Soziale Stadt"“ aus 2002 fortgeschrieben und von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Das oberste Entwicklungsziel lautet seitdem: Weiterentwicklung des WK I –- III als generationengerechtes und familienfreundliches Wohnquartier.

Im Jahr 2014 wurde das Integrierte Handlungskonzept durch ein Verstetigungskonzept für den Bereich von WK I bis III ergänzt. Es hat die Ziele bestätigt, die wichtigsten Handlungsbereiche nochmals benannt sowie Perspektiven über den Förderzeitraum hinaus, aufgezeigt.

Screenshot Maßnahmeplan WK I bis III

Im Februar 2018 wurden die baulichen Maßnahmen von 1993 bis 2018 in einem Plan zusammengefasst.
Die Perspektive zur Förderung des Gebietes aus dem Programm "Soziale Stadt" besteht nun bis zum Jahr 2022.
Hier die Übersicht für die
wichtigsten investiven Maßnahmen in der Zeit von 1993-2018 

 

 

Kontakt

Stadtteilbüro in der Krümelkiste
Matthias Frinken
Otto-Grotewohl-Straße 1 A
16816 Neuruppin
Tel.: 03391 510407
E-Mail 1: stadtteilbuero_neuruppint-onlinede
E-Mail 2: frinkenplankontor-hamburgde

 

 

Marion Schier
Amt für Stadtentwicklung
Tel.: 03391 355-724
Fax: 03391 355-788
Mail: marion.schierstadtneuruppinde