Insekten(t)raum

Saatgutkugeln für ein kleines Stück Natur

Die Idee

„Urban Gardening“ oder „Garten-Guerilla“? Die Idee von „Insekten(t)raum war eine andere. Es sollte ein kleines nachhaltiges Produkt entstehen, welches durch heimische Akteure hergestellt wird und interessierten Bürger:innen und Gästen der Fontanestadt als Anreiz oder Mitbringsel zum fairen Preis angeboten wird. Zusätzlich sollte die Problematik des Insektensterbens, aber auch die der verkahlenden Innenstädte ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt und mit einem kleinen Beitrag entgegengewirkt werden.


Saatgut = Saatgut?

Nein. Die Beschaffung des Saatgutes war tatsächlich eine größere Herausforderung als gedacht. Denn bei der Verwendung des Saatgutes, v.a. in der sog. freien Landschaft, sind in Deutschland gesetzliche Rahmenbedingen zu beachten.

Saatgut ist eben nicht gleich Saatgut. Entscheidend sind die in der Saatgutmischung enthaltenen Arten, die kurz gesagt zu unserer Region passen müssen.

Im Ergebnis enthält Insekten(t)raum das Saatgut der Firma Saaten Zeller, welches zertifiziert ist und in unserer Region „Ostdeutsches Tiefland“ vermehrt wird. Informationen zum Saatgut-Herstellenden und zum zertifizierten Herkunftsnachweis sind unter folgendem Link abrufbar: Über Regiosaatgut (saaten-zeller.de)


Herstellung durch die Stephanus-Werkstätten

Für die Herstellung von Insekten(t)raum ist es gelungen, die Betriebsstätte Neuruppin der Stephanus-Werkstätten Ostprignitz-Ruppin zu gewinnen. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung auf Augenhöhe zusammen. Aus Erde, Ton und Saatgut formen die Beschäftigten Kugeln, die nach einem Trocknungsprozess in kleinen Leinensäckchen verpackt und mit einem Info-Kärtchen versehen werden. Die Säckchen werden dafür eigens in der Betriebsstätte Kyritz aus nicht mehr gebrauchten größeren Leinensäcken in Handarbeit genäht. So entsteht ein upgecyceltes Produkt, welches später gerne für andere Zwecke weiterverwendet werden kann. Die Info-Kärtchen werden in der Bad Freienwalder Betriebsstätte Altranft der Stephanus-Werkstätten gedruckt. Eben echte Qualitätsarbeit aus einer Hand.

Wenn Sie sehen möchten, wie Insekten(t)raum hergestellt wird, klicken Sie bitte auf den YouTube-Link HIER.

Mit den Stephanus-Werkstätten verantwortet die diakonische Stephanus-Stiftung in Berlin und Brandenburg Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung. In Brandenburg gibt es in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Uckermark sowie in Bad Freienwalde insgesamt zehn Betriebsstätten. Mit weiteren sechs Betriebsstätten in Berlin unterstützen die Stephanus-Werkstätten an insgesamt 16 Standorten mit Arbeits- und Beschäftigungsbereichen, beruflicher Bildung und Förderung sowie attraktiven Zusatzangeboten die Teilhabe von über 2.000 Menschen am Arbeitsleben und am Leben in der Gemeinschaft. Begleitet werden sie dabei von rund 490 Mitarbeitenden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.stephanus.org.


Verwendung

Die Saatgutkugeln können auf einer beliebigen Stelle, die blühen soll, ausgebracht werden. Wenn es regnet, wird sich die Kugel auflösen, so dass das Saatgut witterungsbedingt anfängt zu keimen und zu blühen.

Wer die Saat schneller zum Keimen bringen möchte, kann auch mit der Gießkanne nachhelfen. Schlussendlich kann aber alles der Natur überlassen werden. Wichtig ist, dass die Stelle nicht oder erst zum richtigen Zeitpunkt gemäht wird, so dass sich das Saatgut auf natürliche Weise wieder aussäen kann und man viele Jahre Freude hat.

Das optimale Zeitfenster der Aussaat erstreckt sich von April bis August. Die Keimdauer beträgt etwa 4 Wochen, wobei diese natürlich bei den einzelnen Arten von Blumen der Saatkugel variiert.

An einem dunklen und vor allem trockenen Ort sind die Saatgutkugeln ohne Weiteres bis zu zwei Jahre haltbar.

 

Neugierig?

Die Saatgutkugeln - ein Säckchen enthält 3 walnussgroße Kugeln - erhalten Sie zum Preis von 5,90 €/ Säckchen an folgenden Stellen:

Tourismus-Service BürgerBahnhof GmbH, Karl-Marx-Straße 1, 16816 Neuruppin
Tel.: 03391 - 45460, Mail: infotourismus-neuruppinde   

Laden „Herr Fontane“, Karl-Marx-Str. 36 (Schulplatz), 16816 Neuruppin
Tel. 0170 9250227, Mail: infoneuruppinnet 

Für Händler:innen:
Stadtmarketing Neuruppin, Trenckmannstraße 35, 16816 Neuruppin
Tel. 03391 822090, Mail: infostadtmarketing-neuruppinde 

Zum Schluss…

Saatgutkugeln bekommt man mittlerweile fast überall…

Aber: Die Insekten(t)raum-Saatgutkugeln aus der Fontanestadt Neuruppin sind etwas ganz Besonderes: Vor Ort händisch produziert, mit zertifiziertem regelkonformem Saatgut und upgecycelter Verpackung – für ein kleines Stück Natur.

Viel Freude mit diesem Produkt – beim selbst Ausprobieren oder beim Verschenken!