Sonnenufer

Entlang der Straße „Am Fehrbelliner Tor“ befindet sich ein innenstadtnahes Wohngebiet. Direkt am Ruppiner See liegend, bietet das Quartier inzwischen mehr als Tausend Einwohnern ein neues Zuhause. Als Besonderheit ermöglicht der Freizeithafen einen Liegeplatz in fußläufiger Entfernung. In direkter Nachbarschaft befinden sich außerdem das Karl-Friedrich-Schinkel-Gymnasium und das Evangelische Gymnasium.

Gebäude der alten Stärkefabrik
Alte Stärkefabrik

Vom Industriegebiet zum Haus im Grünen
Das heutige Wohngebiet "Sonnenufer", war eines der ersten ausgelagerten Gewerbegebiete der Fontanestadt. Durch den Seebezug siedelten sich im 19. Jahrhundert unter anderem ein Sägewerk, Stärkefabriken und ein Schlachthof an. Mit der Wende wurden die Lage und die Größe der Flächen unattraktiv, sodass die Gewerbeeinheiten umsiedelten.

Rahmenplan zum Freiraumkonzept von Spath und Nagel, 1993
Rahmenplan Freiraumkonzept, Spath und Nagel, 1993

Rahmenplanung
1993 wurde das Planungsbüro Spath und Nagel mit der Rahmenplanung „Vor dem Fehrbelliner Tor“ beauftragt, um erste Ideen einer Wohnbebauung zu fixieren. Als Zugpferd für die Entwicklung des Gebietes erwies sich die Bewerbung der Stadt mit diesen Flächen zur Landesgartenschau 2009. Auch ohne die Ausrichtung der Gartenschau ist das Gebiet dennoch heute als ein attraktives Wohngebiet entwickelt worden.
 

Wohnstraße im Quartier Sonnenufer
Wohnstraße im Gebiet "Sonnenufer"

Aktuell
Das Baugebiet ist vollständig entwickelt und fast alle Bauplätze sind vergeben. Aufgrund der großen Nachfrage wurde weiter südlich auf dem Käthe-Kollwitz-Platz das Wohngebiet erweitert. Entwickelt wurde das gesamte Quartier über die Bebauungspläne 11.1 – 11.5 der Fontanestadt Neuruppin. Die Festsetzungen gelten weiterhin, insbesondere für bauliche Veränderungen.

Kontakt

Antje Schulz
Amt für Stadtentwicklung
Tel.: 03391 355-723
Fax: 03391 355-788
Mail: antje.schulzstadtneuruppinde