< 03.-10.09.2019 - Bibliothek, Jugendkunstschule und Kulturhaus nur eingeschränkt zu erreichen

14.09.2019 - Hereinspaziert! Neuruppiner*innen laden ein 3. Mal in ihre Höfe ein


Plakat zur 3. Auflage Hereinspaziert! am 14.9.

Noch ein letztes Mal in diesem Jahr können Sie am Sonnabend, 14. September, von 14 bis 18 Uhr einen Blick hinter die Fassaden der meist aus dem 19. Jahrhundert stammenden Bürgerhäuser in der Neuruppiner Innenstadt werfen. In elf Höfen zwischen Rheinsberger Tor und Bernhard-Brasch-Platz haben sich die Haus- und Hofbesitzer*innen unterhaltsame Programme für Sie ausgedacht, mit denen sie Sie willkommen heißen. Und überall dreht es sich ganz oder ein bisschen um Fontane.

In der Fischbänkenstraße 8 erwartet Sie im Hof vom Predigerwitwenhaus eine musikalische Performance. „KlangGedicht BirnBaum“ nennen die Künstler Harald Finke und Matthias Winkler ihr Projekt, bei dem sie die elektrostatischen Impulse des dortigen Birnbaums in Klänge umsetzen und mit poetischen Splittertexten überformen.
In der Steinstraße 5 zeigt die Tagesstätte Steinklee eine Ausstellung, spielt Theater und bastelt mit Kindern rund um die Birne. Im verwunschenen Garten- und Hofensemble der Poststraße 30 führt Marko Leppin mit Infotafeln durch Fontanes Wanderungen. In den alten Werkstattgebäuden hat er Fontanes Arbeitszimmer und eine Apotheke um 1860 nachgebaut. Im Hof der Kultur Imkerei von Georg Güthenke in der Erich-Mühsam-Straße 14/15 erfahren Sie, wie man mitten in der Stadt mit Bienen leben kann, woher sie ihren Nektar holen und was das alles mit Fontane zu tun hat. Gleich um die Ecke lädt Ulrike Stinnes in ihren idyllischen kleinen Hof in der Bergstraße 3a ein, in dessen Mitte der Birnbaum „Die schöne Luise“ steht. Hier gibt es Bilder, Gedichte und Rezepte rund um die Birne. Sie können auch Birnenrezepte und -gedichte mitbringen und austauschen.

Um einen ganz anderen Fontan´schen Birnbaum dreht es sich im Garten von Familie Gröschke in der Rudolf-Breitscheid-Straße 26. Manfred Gröschke liest aus Fontanes Kriminalnovelle „Unterm Birnbaum“, Gisela Gröschke zeigt ihre Herbstbilder und bis 16 Uhr gibt´s dazu Akkordeonmusik. Schräg gegenüber in der Rudolf-Breitscheid-Straße 38 lädt die Junge Gemeinde in ihren Hof und das gleichnamige „Café Hinterhof“ ein. Dort spielen die Multikultiband ESTAbien und die Trommelgruppe OneBeatFamily. ESTAbien hat in diesem Jahr mehrere eigene Fontane-Songs produziert. Dazu gibt´s Kaffee, Kuchen und Deftiges.
Nur ein paar Meter weiter am Bernhard-Brasch-Platz heißen zwei weitere „Hereinspaziert“-Neulinge ihre Gäste willkommen. In der Rudolf-Breitscheid-Straße 10 sind das die Bildhauerin Anja Steinhauer, der Tenor Heribert Haider, der Szenenbildner Carsten Lippstock und Peter Rasch. Alle gemeinsam haben sich auf drei musikalisch-künstlerische Führungen vorbereitet, zu denen sie um 14 Uhr, 15.30 Uhr und 17 Uhr einladen. „Fontane incognacnito“ heißt es gleich nebenan in der Rudolf-Breitscheid-Straße 9 in der alten Degener`schen Likörfabrik. Über das historische Ladengeschäft werden Sie in den ehemaligen Wirtschaftshof und Garten geführt. Hier wird das Liqueur-ABC hochprozentig buchstabiert, Sie können dem Holzbildhauer Benjamin Schulte über die Schulter sehen, dem Puppenspiel von Franziska Kriebisch folgen und die Band „Radioprojekt“ erleben. Selbstverständlich wird auch Likör verkostet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Bernhard-Brasch-Platzes freut sich Uta Bartsch im Hof der Präsidentenstraße 47 auf Sie und liest ihre Lieblingsstücke aus Fontanes Wanderungen, aus seinen Gedichten und Romanen.
Theodor Fontane selbst ist in der Karl-Marx-Straße 36 am Schulplatz im Hof des „Herr-Fontane-Ladens“ unterwegs. Mit richtigem Namen heißt er allerdings Wolfgang Trenkler und unterhält um 14 Uhr und um 15 Uhr mit Witz und Anekdoten. Das neuruppin.net-Team sorgt für Kulinarisches rund um die Birne.

Die Neuruppiner „Hereinspaziert“-Gastgeber*innen sind gerüstet, freuen sich auf Sie und laden ganz im Sinne Fontanes zu kleinen Entdeckungsreisen durch Neuruppin ein.

Der Eintritt für diesen ganz besonderen Stadtbummel ist frei. An den Eingängen zu den Höfen stehen Fahnen, die zur Einkehr einladen. Ein Hereinspaziert-Flyer weist den Weg. Er liegt u.a. im Bürgerbahnhof, in der Fontanebuchhandlung, im Museum, bei MAZ und dem Ruppiner Anzeiger in Neuruppin aus.

Das Projekt „Hereinspaziert“ fügt sich in die fontane.200-Aktivitäten in Neuruppin ein und wird unterstützt von Kulturland Brandenburg, der Fontanestadt Neuruppin und der Stiftung Soziales Neuruppin.

Zum Flyer geht's hier:
Flyer Seite 1
Flyer Seite 2