< 25.02.2021 - "Morning Call" Veranstaltungsreihe für Wirtschaft und Organisationen in OPR und PR

25.02.2021 - Kunst am Anger - Rück- & Ausblick


Nina Heinke © Chris Keberle FOTOGRAFIE

Kunst am Anger – Kunstaktionen in den Neuruppiner Ortsteilen

Bei dem durch die Maßnahme LandKULTUR des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Projekt Kunst am Anger. Künstler erkunden die Ortsteile Neuruppins ist der Name Programm: Hier stehen die Bewohnerinnen und ihr eigenes Lebensumfeld im Mittelpunkt. Gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern erkunden sie ihren Ortsteil und betrachten ihn aus einer neuen Perspektive. So werden die Geschichten der Menschen und die Geschichte ihres jeweiligen Ortes in ungewöhnliche Zusammenhänge gerückt, zu neuen Erzählungen verwoben und eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Das Projekt startete am 19. Juni 2020 in Nietwerder mit einer Aktion der Berliner Schnellzeichnerin Nina Heinke. Im Jahr 2020 waren zudem Krangen (temporäre Kunstinstallation von Franziska Zänker am Dorfteich), ein zweites Mal Nietwerder (Bläser spielen auf dem Dorfanger) , ebenfalls zweimal Molchow (eine Wahrnehmungswerkstatt mit Rainer Düvell sowie die mobile Schmiede von Jost Löber) und Lichtenberg (Elf-Kirchen-Bank von Matthias Zágon Hohl-Stein) Teil des Projektes. Auch wurden die Ortsteile durch die Teilnehmer*innen der Fotogruppe der Jugendkunstschule vor die Linse geholt und sind zukünftig in einer Wanderausstellung zu sehen. 

Auch 2021 geht es weiter. Geplant sind bereits:

   März

Made by Schinkel. Franziska Zänker gestaltete Fußmatten in Schinkelblau für die Kirchen in Krangen und Wuthenow, die ein Geschenk zum 240. Geburtstag von Schinkel am 13. März sind.

   April

Die Abstandsbank, die nach einem Gedankenaustausch des Kultur- und Heimatvereins Nietwerder mit dem Künstlern Matthias Zàgon Hohl-Stein und Vincent Zágon entstanden ist, wird aufgestellt. Nach der Enttäuschung, dass die 600-Jahr-Feier Nietwerders zweimal aufgrund der coronabedingten Einschränkungen abgesagt werden musste, lädt die Bank Einwohner*innen und Gäste wieder zum Begegnen und Lachen ein.  

   Mai

Die Ausstellung Alleen in Ostprignitz-Ruppin wandert nach Gnewikow und ist dort für zwei Monate in der Kirche zu sehen.

   Mai

Das Insektenhotel, dass die Kinder von Molchow sich so sehr wünschten und an dem sie auch selbst Hand angelegt hatten, wird aufgestellt.  

   Juni

Ein Schild, das die Brücke in Molchow in drei Jahrhunderten zeigt, wird aufgestellt. Das Schild ist eine Idee der Wahrnehmungswerkstatt 2020, die Fotos hatten die Einwohner*innen zur mitgebracht.

   August

Der Parkverein in Karwe lädt zum "Park der offenen Tür" ein, Führungen durch den Verein, leckerer Kuchen und Mitmachangebote von „Kunst am Anger“ erwarten die Gäste.

   September

Nietwerder feiert ein kleines Fest -- und erinnert sich an alles, was schon in 2020 geplant war: Fotos und Soundcollage, mobile Kunstwerkstatt, Beuteldruck ...

   Oktober

Zum 180. Todestag von Schinkel am 9. Oktober werden die beiden Kirchen in Krangen und Wuthenow illuminiert. An die Fassade projiziert werden Arbeiten von Neuruppiner Künstler*innen.   

Es können noch weitere Ideen verwirklicht werden. Möchten Sie mit Ihrem Ortsteil ebenfalls Teil dieses spannenden und umfassenden Projektes sein? Dann wenden Sie sichbei Interesse an der Wanderausstellung oder Wünschen für „Kunst am Anger“ bitte an Cornelia Lambriev-Soost, Tel. 0157 741 67 829, E-Mail: cornelia.lambriev-soost@t-online.de

Das Projekt Kunst am Anger. Künstler erkunden die Ortsteile Neuruppins wird in Trägerschaft der Fontanestadt Neuruppin durchgeführt und gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.