< 12.02.2022 - Virtuelle Bildungsmesse "Deine Zukunft beginnt"

13.02.2022 - Museum verlängert Ausstellung zu Gildenhall


Blick in die Ausstellung, Foto: Museum Neuruppin

Blick in die Ausstellung, Foto: Museum Neuruppin

Die Ausstellung "100 Jahre Gildenhall – Von hier in die Welt. Handwerk – Kunst – Kunsthandwerk" ist seit ihrer Eröffnung am 3. Oktober 2021 auf große Resonanz gestoßen und hat viele Besucherinnen und Besucher begeistert.

Die Schau wurde von dem Braunsberger Keramikkünstler Hendrik Schink für das Museum Neuruppin kuratiert und begeistert nicht zuletzt aufgrund der vielen originalen Exponate der Gildenhallerinnen und Gildenhaller. Die Werke stammen nicht nur aus den Jahren, die die Handwerker, Architekten, Künstlerinnen und Künstler am Ruppiner See geschaffen haben, sondern blicken auch auf ihr kreatives Schaffen vor und nach den prägenden Jahren in Gildenhall.

Dank der Zustimmung der vielen Leihgeberinnen und Leihgeber kann die Ausstellung verlängert werden. Denn erst die großzügigen Leihgaben von vielen Privatpersonen sowie Museen wie dem GRASSI Museum für Angewandte Kunst in Leipzig, dem Lippischen Landesmuseum Detmold oder dem Ofen- und Keramikmuseum Velten – Hedwig Bollhagen Museum sowie vom Gildenhall Horizonte Verein e.V. machen diese große Ausstellung anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Gildenhall Freiland-Siedlung möglich.

Die Präsentation wird im Museum Neuruppin noch bis zum 6. Juni 2022 zu sehen sein. Für das zweite Quartal 2022 sind – eine Besserung der Pandemie-Situation vorausgesetzt – Vorträge und Kreativworkshops geplant.

Das Museumsteam freut sich auf viele weitere Besucherinnen und Besucher dieser erfolgreichen Präsentation zu Gildenhall im Museumsneubau sowie zur Ausstellung des Vereins Deutscher Werkbund e.V. "100 Jahre Gildenhall. Neue Siedlungskultur. Arbeiten – Wohnen – Leben", die, ebenfalls bis zum 6. Juni 2022, in Räumen der Dauerausstellung gezeigt wird.

Ein Museumsbesuch ist zu den regulären Öffnungszeiten ohne Anmeldung möglich. Es gilt die 2G-Regelung, das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend. Weitere Hinweise finden sich auf der Homepage www.museum-neuruppin.de oder können beim Museumsteam telefonisch oder per Email erfragt werden.