< 01.04.2022 - Begrüßung neuer Studierender der MHB in Neuruppin

04.04.2022 - Umgang mit der neuen Rechtslage im Rathaus und den Einrichtungen


Rathaus Neuruppin

Seit 3. April 2022 gilt die neue Landesverordnung (SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Basismaßnahmenverordnung), nach der in vielen Bereichen Lockerungen der bisherigen Maßnahmen erfolgen.

So wird auch die Stadtverwaltung Neuruppin die Rathäuser ab sofort wieder öffnen. Zum Schutz der Gäste und Beschäftigten ist vorgesehen, dass in den Rathäusern weiterhin eine Maske zu tragen ist; allerdings haben Gäste hier nun die Wahl zwischen einer FFP2- oder medizinischen Maske.

Was sich in der Pandemie bewährt hat, ist die vorherige Terminvereinbarung. Da sich die Beschäftigten auf vereinbarte Termine gezielt vorbereiten und die Anliegen somit viel zügiger abgearbeitet werden können, bitten wir auch künftig nach Möglichkeit einen Termin zu vereinbaren.

Im Bürgerbüro ist eine Terminvereinbarung nach wie vor verpflichtend. Gerne kann hierfür auch die Online-Terminvergabe unter www.neuruppin.de/termin-buchen genutzt werden. Selbstverständlich können Einwohner*innen, die keine Möglichkeit zur Online-Terminbuchung haben, wie bisher telefonisch Termine im Bürgerbüro vereinbaren.

 

Für die Einrichtungen der Fontanestadt gilt vorerst (bis 30. April 2022) Folgendes:

In den Kultur- und Freizeiteinrichtungen - Kulturhaus Stadtgarten & Kulturkirche, Jugendkunstschule, Bibliothek, Museum, Tierpark und Haus der Begegnung - entfällt die Maskenpflicht. Gäste werden gebeten, freiwillig eine FFP2- oder medizinische Maske zu tragen.

Entsprechend des Rahmenhygieneplans für die Kitas entfällt in Kindertagesstätten, also in Kitas und Horten, die Maskenpflicht. Für den Hortbereich macht das auch mit Blick auf die Regelung in den Schulen Sinn.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bis 2. Mai 2022 für die Kinder weiterhin die Pflicht zum Testen besteht. Das MBJS hat hierzu Ende März mitgeteilt: „Die bisherigen Testpflichten IfSMV werden fortgeführt. Die Testpflicht gilt für betreute Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr. Vorschulkinder sind zweimal und Schul- bzw. Hortkinder sind dreimal an nicht aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche zu testen. Die Testung erfolgt wie bisher durch Antigen-Tests zur Eigenanwendung ohne fachliche Aufsicht.“

Auch wenn mit den vorgenannten Regelungen in vielen Bereichen die Pflicht zum Tragen einer Maske entfällt, werden insbesondere die Erwachsenen, die sich oft nur zum Holen oder Bringen der Kinder in den Einrichtungen aufhalten, gebeten freiwillig eine Maske zu tragen.

 

Bürgermeister Nico Ruhle: „ Die Inzidenz in unserem Landkreis liegt heute noch immer über 1.100. Von einer wirklichen Entspannung der Lage sind wir daher noch weit entfernt. Ich appelliere daher an alle, weiter verantwortungsbewusst mit der Situation umzugehen und lieber einmal mehr die Maske aufzusetzen. Vielen Dank!“