Ortsteil Nietwerder

Größe 6,4 km², Einwohner: 310 (Stand: 31. Dezember 2017)

Wer schaffen will, muss fröhlich sein - Theodor Fontane -

Ortsteilporträt

Das Straßenangerdorf Nietwerder, heute Ortsteil der Fontanestadt Neuruppin, liegt vier Kilometer östlich der Kernstadt  in der Nähe des Ruppiner Sees. Der  wohl im 13. Jh. gegründete Ort wurde erstmals 1420 als „villa Nietwerde“ erwähnt. Im Jahre 1868 wurde die neogotische Kirche nach dem Abbruch der barocken Vorgängerkirche eingeweiht. Sie wurde von Friedrich August Stüler, einem Schüler Karl Friedrich Schinkels, entworfen. Ihr schlanker Turm ist weithin sichtbar. Als Besonderheit dieser Kirche erstrahlt in der Apsis ein schön restaurierter Sternenhimmel und es erklingt eine der nur noch wenigen in der Region erhaltenen Hollenbach-Orgeln.
Der sehr aktive Heimat- und Kulturverein sorgt mit seinen Festen für Jung und Alt für Stimmung und Zusammenhalt im Ort. In der ehemaligen Schule treffen sich regelmäßig die Senioren und der Heimatverein. Die Gaststätte „Bärenschenke“ lädt regelmäßig zum Skat- und Rommé spielen ein.

Menschen und Tiere aus Nietwerder porträtiert
Haben Sie sich selbst, Ihre Verwandten, Bekannten, Freunde, Nachbarn, Orts-Mitbewohner*innen oder Ihr Lieblingstier im Neuruppiner Kunstkiosk an der Pfarrkirche schon entdeckt? Wenn nicht, schauen Sie noch bis zum 30.08.2020 in besagtem Pavillon nach. Die Berliner Illustratorin und Schnellzeichnerin Nina Heinke hat 33 Menschen und 39 Tiere aus Nietwerder im Rahmen eines Kunstprojektes auf Papier verewigt.
Die kleine Ausstellung unter dem Titel " Zwei- und Vierbeiner aus Nietwerder" ist noch bis einschließlich 31.08.2020 zu sehen.

Kontakt

Ortsvorsteher:
Wolfram Händel

Ortsbeiratsmitglieder:
Martin Krebs, Doreen Bree

E-Mail: nietwerderneuruppin-stadtde 

Homepage des Ortsteiles: www.nietwerder.de